Tigernachwuchs in Thailand

Nur noch etwa 200 wildlebende Indochinesische Tiger gibt es überhaupt auf unserer Erde. Die meisten leben in der Dawna-Tenasserim-Landschaft, einer faszinierenden Bergregion entlang der Grenze von Thailand und Myanmar. Viele Jahre sank die Zahl der Tiger durch Wilderei und Lebensraumverlust. Nun gibt es großartige Neuigkeiten aus den WWF-Tigerschutzgebieten Mae Wong und Khlong Wan. Eine Tigerdame hat mit ihren drei Jungen eine unserer Kamerafallen besucht. Der Tigerbestand hat sich damit auf zehn erwachsene und fünf junge Tiger erhöht. Das ist ein großer Erfolg, der zeigt, dass die WWF-Tigerschutzarbeit fruchtet.

Die Tigerin trägt den Namen MKF3, der für Weibchen Nummer 3 in Mae Wong-Khlong Lan steht. Sie wurde 2005 im Wildtierreservat Huai Kha Khaeng geboren und ist als Erwachsene nach Mae Wong abgewandert. Dort ist sie in regelmäßigen Abständen auf den Kamerafallenvideos zu sehen. 2012 wurde sie mit zwei Tigerjungen aufgenommen, 2014 war sie alleine unterwegs und im Januar 2016 hat sie sich mit gleich drei Jungtieren vor der Kamera gezeigt.

Seit 2012 sind die WWF-Kamerafallen installiert. Die Aufnahmen wurden im Herbst wieder ausgewertet. Erhebungen des WWF in den thailändischen Nationalparks Mae Wong und Khlong Lan zeigen schon länger, dass der Bestand der Tiger und ihrer Beutetiere steigt. Der WWF ist gerade dabei, sein erfolgreiches Tigerschutzprogramm in weiteren thailändischen Schutzgebieten zu etablieren und es auch über die Grenze nach Myanmar hinweg ausdehnen. Nur durch solch einen grenzübergreifenden Ansatz kann sich der Bestand an Indochinesischen Tigern in den kommenden Jahren nachhaltig erholen und weiter ausdehnen.

Rette mit uns die letzten Tiger!

Aufklärung

Wir müssen die enorme Nachfrage nach Tigerprodukten stoppen.

Tigerschutz

Wir setzen Ranger ein, die Tiger aus Fallen befreien und Wilderer überführen.

Ausstattung

Wir statten Ranger für den Kampf gegen die Wilderei in Schutzgebieten aus.

Ich spende jetzt