Schreckliche Schwimmblasen

28 Kilogramm Schwimmblasen wurden vom Zoll in Hong Kong beschlagnahmt. Sie kommen von ganz besonderen Fischen und sie sind 4,5 Millionen Dollar wert.

Die beschlagnahmten Fischteile kommen von Totoaba. Sie kommen nur im nördlichen Golf von Kalifornien vor. Die Schwimmblasen gelten in China als Delikatesse. Pro Kilo bringen sie mehr als 10.000 US-Dollar.


Totoaba sind schon seit 1975 geschützt, werden aber immer noch gewildert. Die Aussichten der Fischer auf viele tausend Dollar scheinen zu verlockend, die Kontrollen zu lasch. Die Totoaba sind vom Aussterben bedroht.

Kollateralschaden Vaquita

Für diesen Wahnsinn wird wahrscheinlich aber auch der Vaquita aussterben – ein kleiner Wal, den es ebenfalls nur im Golf von Kalifornien gibt. Die Wale ertrinken in den illegalen Stellnetzen. Die mexikanische Regierung hat Stellnetzfischerei im Gebiet der Vaquitas 2017 endgültig verboten. Der WWF hilft, „Geisternetze“ zu bergen. Wie viele Vaquitas noch übrig sind, weiß momentan niemand. Es sind aber wohl weniger als 30.

Die Totoaba-Schwimmblasen wurden im Gepäck zweier Männer gefunden, die aus Mexiko beziehungsweise Südkorea einzureisen versuchten. Ihnen drohen im Höchstfall eine Geldstrafe von fünf Millionen Dollar oder sogar zwei Jahre Jahre Gefängnis. Es wäre zu begrüßen, wenn sie auch verurteilt würden. Den Vaquitas und Totoabas droht allerdings das Verschwinden für immer.

Mit nur 5 € im Monat hilfst du uns als WWF-Fördermitglied, die Wilderei zu bekämpfen, den Handel zu stoppen und die Nachfrage einzudämmen.

Werde Mitglied