Sumatra: Ein Radio für den Tiger

„Selamat Pagi Rimbang Baling!“ – Guten Morgen Rimbang Baling! Moderator Zekrianto sitzt hinter einem großen Mischpult, das auf einem einfachen Holztisch steht. Er sendet aus einer kleinen Radiostation mitten im Dschungel der indonesischen Insel Sumatra. „Mein Publikum kennt mich als Oom Zeck”, erzählt Zekrianto stolz. Dieses Publikum lebt zumeist einige Kurven flussaufwärts: In extrem abgelegenen Dörfern, in denen Stromversorgung und Radioempfang keine Selbstverständlichkeit sind. Zekrianto sendet im Tigerwald.

Abgelegenes Paradies

Die Region Rimbang Baling im Herzen Sumatras ist nur etwa 150 Kilometer Luftlinie von der asiatischen Megametropole Singapur entfernt. Und doch liegen die Wälder hier so abgeschieden, wie man es heute nur noch selten findet. Das macht Rimbang Baling zum wichtigen Lebensraum für hunderte Tier- und Pflanzenarten und zu einem der letzten Rückzugsgebiete für den Sumatra-Tiger – die am stärksten bedrohte Tiger-Unterart der Welt.

Ein Bürgerradio zur Rettung der letzten Sumatra-Tiger

„Als Moderatoren beschwören wir unsere Hörer, Tiere und Umwelt zu schützen. Und wir informieren sie, dass eines dieser Tiere in Rimbang Baling der Sumatra-Tiger ist.“ Zekrianto ist eigentlich Grundschullehrer. Nach dem Unterricht sitzt er regelmäßig am Mikrofon des Bürgerradios Lintas Subayang 107,7. Sein Dorf, die kleine Ortschaft Subayang, ist über eine asphaltierte Straße zu erreichen, die sich in tausend Kurven durch eintönige Palmölplantagen schlängelt. Bis die Gegend immer einsamer wird und das Grün tropischer Wälder immer dichter. Hier hat der WWF 2015 gemeinsam mit den beiden lokalen Organisationen Yapeka und Indecon die kleine Radiostation gegründet – als Sprachrohr für die Bürger und den Sumatra-Tiger.

Recht auf Information

Das einfache Sendestudio ist in einem hübschen, bunten Holzhaus untergebracht, von dessen Dach eine riesige Antenne in den Himmel ragt. Etwa 15 Dörfer können das Radio empfangen. Manche von ihnen sind nur per Boot zu erreichen und früher war die Kommunikation zwischen den Gemeinden schwierig.

Die Menschen lebten hier schon, bevor Teile Rimbang Balings zum Schutzgebiet erklärt wurden. Nun sprechen sie vom „verbotenen Wald“. Doch ein nachhaltiger Umgang mit dem wertvollen Ökosystem vor ihrer Tür scheitert oft an tief gehendem Wissen, genau wie an der eigenen Not. Lintas Subayang 107,7 informiert. Über bedrohte Arten, aber zum Beispiel auch über Mitfahrgelegenheiten für Verkäufer und Waren zum nächsten Markt. Oft kommen Bewohner der umliegenden Dörfer persönlich in die Radiostation neben dem Gemeindezentrum in Subayang, um ihre Informationen zu teilen.

Immun gegen die Wildtiermafia

Die Menschen, die Zekrianto und seinen Kolleginnen und Kollegen zuhören, sind arm. Das macht sie anfällig für die lukrativen Angebote einer Wildtiermafia, die nach Tigerteilen und anderen Arten giert und für die Wilderei auf Menschen aus den lokalen Gemeinden setzt. Das Bürgerradio Lintas Subayang leistet einen wichtigen Beitrag, um den Lebensstandard in der Region zu verbessern: Es vernetzt abgelegene Orte mit weiter entwickelten Gemeinden, schafft Zugang zu Absatzmärkten für geflochtene Körbe, Kartoffeln und andere Güter – und informiert beispielsweise über bessere Anbaumethoden. „Bei uns wechseln sich Bildung, landwirtschaftliche Themen und Musik und Unterhaltung ab“, erklärt Moderator Zekrianto.

Aufklärung im eigenen Interesse

Was bedeutet es für den Wald, wenn der Tiger verschwindet? Welche Folgen hat die Wilderei? Und warum sollte man die Wälder schützen? Natürlich ist ökologische Bildung wichtiger Sendeauftrag in Rimbang Baling. Auch im Sinne der Menschen, die hier leben. „Je mehr Bäume wir fällen, desto größer ist die Gefahr von Überschwemmungen und Erdrutschen in der Regenzeit. Auch das sind Informationen, die wir teilen – die Folgen illegaler Abholzung,“ sagt Zekrianto. Für seine Hörerinnen und Hörer ist das Bürgerradio längst zum wichtigen Medium geworden. Es hilft ihnen genau wie der Natur – und schafft nicht zuletzt wichtige Akzeptanz für den Naturschutz und Umweltorganisationen wie den WWF.

Der Sendebetrieb von Radio Komunitas Lintas Subayang 107,7 muss unbedingt aufrechterhalten, weitergeführt und ausgebaut werden. In Zukunft sollen mehr Menschen den Bürgerfunk empfangen können. Auch unabhängig davon müssen alternative Einkommen geschaffen, das Umweltbewusstsein gefördert und Wälder und Arten durch gut ausgebildete und ausgerüstete Ranger geschützt werden.

Unterstütze die Menschen in Rimbang Baling dabei, den Sumatra-Tiger zu schützen!

Rund eine Million Arten könnten in den nächsten Jahrzehnten verschwinden. Wir verlieren unsere Vielfalt an Tieren und Pflanzen schneller als bisher bekannt. Wer Tiger schützt, schützt so viel mehr.

Erfahre mehr

Hilf dem Tiger mit deiner Spende:

Mit 30 Euro leistest du einen wichtigen Beitrag zur Anschaffung von Metalldetektoren, mit deren Hilfe unsere Ranger gefährliche Schlingfallen aufspüren können.

Ich spende einmalig

50 Euro helfen uns dabei, Satellitentelefone anzuschaffen. So können Ranger frühzeitig vor Wilderern warnen oder Hilfe rufen, wenn jemand auf Patrouille verletzt wird.

Ich spende einmalig

Mit einer Spende von 150 Euro förderst du alternative Einkommensquellen für die lokale Bevölkerung, damit sie nicht mehr auf Wilderei angewiesen sind.

Ich spende einmalig

Unterstütze die Tiger als Pate. Schon ab 15 € im Monat bist du eine große Hilfe und trägst dazu bei, großflächige Schutzgebiete für die Tiger weltweit zu schaffen.

Ich werde Pate

Das sollen auch meine Freunde wissen: