Rette die wilden Rentiere in Russland

Eine der letzten großen Populationen wilder Rentiere ist zur Zielscheibe von Wilderern geworden. In der Region Taimyr im Norden Russlands werden jährlich ca. 80.000 bis 100.000 Tiere getötet. Ranger finden immer wieder wahre Schlachtfelder vor. Die Rentierherden sind stark bedroht und der WWF Russland benötigt unsere Hilfe. Die Tiere werden vor allem aus zwei Gründen gewildert. Die jungen, gut durchbluteten Geweihe sind in der Traditionellen Chinesischen Medizin begehrt. Den Rentieren werden oft bei lebendigem Leib die Geweihe abgeschnitten. Sie verenden qualvoll. Außerdem gelten die Zungen in asiatischen Ländern als Delikatesse.


Die wilden Herden spielen eine wichtige Rolle für das Ökosystem der Tundra. Jeden Winter wandern sie enorme Strecken zu den Winterweiden. Während dieser Zeit sammeln sich viele tausend Rentiere, um gemeinsam die Wanderung anzutreten. Die riesigen Herden sind das Ziel der Wilderer. Deshalb benötigen der WWF Russland und die staatlichen Ranger dringend unsere Unterstützung, um die Rentiere jetzt und in Zukunft zu schützen.

Im Moment gehören mangelnde Mobilität und fehlende Kommunikationsmittel zu den größten Problemen. Wir müssen unseren Kollegen schnellstmöglich zur Seite stehen. 46.000 Euro werden benötigt, um die Anschaffung von Schneemobilen mit Anhängern, Satellitentelefonen sowie GPS-Halsbändern zur Besenderung der Rentiere zu unterstützen.

Spende jetzt für den Schutz der letzten wilden Rentierherden!


Mikhail Stishov vom WWF Russland schildert die Situation der Rentiere im Video.